Anchesaas Kuschelecke

Kuschelecke

Kategorien

Wege aus der Kuschelecke







Gratis bloggen bei
myblog.de




Grrrrrr

Immer alles auf einmal...

...das kennt man ja. Begann der Geschirrspüler erst langsam aber sicher seinen Geist aufzugeben, hatten wir ja noch das Glück, dass wir über meinen Schwiegervater (er arbeitet im Küchenverkauf) einen Geschirrspüler bekamen. Aber das wars ja noch nicht - ist der neue Geschirrspüler glücklich eingebaut und läuft super klasse meint das nächste große Haushaltgerät seinen Geist aufgeben zu müssen: die Waschmaschine. Und das mit nem Baby im Haus. Suuuper sag ich da nur.

Ich hatte gehofft, dass die Maschine bis November hält, dann wäre das nicht so schlimm gewesen, aber Pustekuchen. Noch dazu wir ja einen Trockner brauchen, nachdem ich jetzt bei dem regnerischen Wetter die Wäsche schon garnicht mehr trocken bekomme. Wie soll das erst im Winter werden? Einen Wäscheständer im Wohnzimmer, wo ein Baby anfangen wird mobil zu werden? Nicht wirklich eine gute Idee. Andere Möglichkeiten haben wir einfach vom Platz her nicht.

Hmm was gibt es noch... ja wir wollten heute dem SeaLife München einen Besuch abstatten, aber nachdem wir die ca. 100-150 m lange Warteschlange gesehen haben, hatte es uns schon wieder gelangt. Wenigstens war im Olympiapark noch das Sommerfest, so dass wir nicht ganz umsonst dort waren. Wenn alles klappt statten wir dafür morgen der Therme Erding noch einen Besuch ab, das warme Wasser dürfte für Liam ja ideal sein.

Ach ja was mich noch ziemlich beschäftigt: ab Mittwoch gehts wieder arbeiten. Ich bin zwar "nur" ca. 5 Stunden in der Arbeit und den Rest arbeite ich von zuhause, dennoch wird mir die Trennung von meinem kleinen Schatz wahnsinnig schwer fallen. Das hät ich vorher nie gedacht, dass das so intensiv wird
13.8.06 21:43


Es gibt...

...so gesehen wenige Dinge mit denen man mich so richtig auf die Palme bringen kann. Neben zum Beispiel Unehrlichkeit gehört dazu Hintenherum reden und zu einem selbst keinen Ton. So wieder geschehen, um dann wenn diese Person darauf angesprochen wird, mit der Antwort zu kommen, ich hätte es ja gefälligst selbst merken müssen und man könne mit anderen darüber reden wann man wolle.

Klar rede ich auch mit Freunden über Dinge die mich beschäftigen... ABER... dann wissen es die entsprechenden Leute, die es betrifft schon vorher, dass ich wegen was sauer bin oder mich geärgert habe. Und erfahren es nicht über 3 Ecken ("ich habe von X gehört dass Y sauer auf dich ist"). Ich erwarte kein hellsehen und vor allem wenn ich merke, die andere Person scheint nicht zu wissen was los ist (also ich z.B. sauer auf sie bin), dann sage ich es ihr direkt. Alles andere ist ein großer Vertrauensbruch.

Aber gut, handhabt wohl jeder anders - ich weiß nur dass ich so ein Verhalten in meinem Freundes- und Bekanntenkreis nicht akzeptiere und spätestens dann Konsequenzen ziehe, egal ob die eigentlich zu Grunde liegende Sache geklärt werden kann oder nicht. Es ist schade, aber mit sowas komme ich absolut nicht klar.
7.7.06 05:53


Verantwortung...

...für ein Kind ist eine sehr große und wichtige. Zumindest sehe ich das so. Wenn mein Kind am krank werden ist, dann überlege ich mir gründlichst ob ich dann eine größere - nicht unbedingt notwendige - Tour unternehme.

Will ich einem kränkelndem Kleinkind eine stundenlange Zugfahrt, ein mehrtägiges Event incl. Übernachtung am fremden Ort und den dazugehörigen Stress antun?

Sicher muss man ein Kind dann nicht einsperren, frische Luft ist wichtig - nur: es ist ein Unterschied ob es mal für 1-2 Stunden raus zum Spazieren und Spielen geht oder eine solche Veranstaltung besucht wird.

Ich meine wir hatten am Samstag auch einen längeren Besuch eines Mittelaltermarktes hier in der Nähe geplant - unser Kleiner kommt Donnerstag aus dem Krankenhaus. Aber ich werd einen Teufel tun und Liam diesen unnötigen Stress antun, auch wenn die Ärzte sehr zufrieden mit ihm sind und er eigentlich Montag hätte raus dürfen wäre er schon ein paar Wochen älter gewesen. Sowas läuft doch nicht davon und findet immer wieder mal statt.


Ist es so schwer für ein Kind mal auf etwas zu verzichten?

Tut man so etwas nicht gerne für sein Kind?


Ich verstehe sowas nicht - aber habe es inzwischen aufgegeben noch groß etwas zu sagen auch wenn ich mich in einer gewissen Verantwortung für dieses besagte Kleinkind fühle. Man redet ja eh gegen eine Wand... so leid es mir für den Kleinen tut und er schlussendlich die Konsequenzen (sollte es welche geben) austragen muss, zwingen kann man die Mutter nicht.
23.5.06 15:39


Na was für ein WE

...anders kann man es nicht beschreiben als verdorben. Ich hatte auf ein ruhiges WE gehofft, dass auch eine gewisse Sache aus der Welt schaffen kann, aber Pustekuchen. Im Gegenteil es wurde noch mehr verschlimmert

Nicht nur, dass die Person um die es geht ihre Zusage uns zu besuchen nicht gehalten hat, obwohl sie im Nachbarhaus war, nein... sie zieht mich noch als eigentlich Unbeteiligte mit in die Sache mit rein, indem sie mich ebenso ignoriert wie sie es mit meinem Mann tut. Super Sache das - ich hab mich richtig ge?rgert deshalb und bin heftig entt?uscht. Das h?tte ich nicht erwartet...

Ich meine wenn jemand von einer Vertrauten eine unsch?ne Sache erf?hrt, dies in einem passwortgesch?tzten Blog (nur wenige kennen dieses) verarbeitet und seine Gef?hle dazu ?u?ert, aber zugleich ein Gespr?ch anvisiert in seinem Eintrag um die Sache zu kl?ren, dann m?chte man doch glauben, dass es demjenige um den es geht - gerade wenn die Sache nicht wahr sein soll - daran gelegen ist, die Sache klar zu stellen. Aber nein - man f?hlt sich angegriffen und ignoriert alles weitere. Beschwert sich bei Dritten anstatt es direkt zu kl?ren... und zieht andere mit rein. Ich kanns schon irgendwo verstehen, dass man da sauer und verletzt reagiert wenn einem etwas "vorgeworfen" wird, dass nicht wahr ist (ums mal von ihrer Warte zu sehen), aber gerade dann bestehe ich zumindest auf eine Kl?rung der Sache. Noch dazu die Information direkt von der Quelle kommt. Aber macht es das ganze besser es totzuschweigen und komplett zu ignorieren statt klare Worte zu sprechen?

Dementsprechend war das WE - verkorkst. Mein Mann st?ndig am gr?beln, da es ihm wahnsinnig wichtig war das zu kl?ren, er aber die "Order" hat von dieser Person zu warten, bis sie auf ihn zugeht (nicht wegen dieser Sache sondern wegen einer anderen, die ebenso noch offen war). Er war ewig lange in der Nacht draussen spazieren und ich bin vor Sorge fast eingegangen... dann waren wir auf dem kleinen Weihnachtsmarkt hier im Ort - aber im Grunde war ich alleine dort, da er mit seinen Gedanken nicht dabei war. Na ja... und es passierte was passieren musste: es knallte zwischen uns. Ganz toll. Es ist zwar inzwischen wieder okay, aber es h?tte nicht sein m?ssen - und ich habe mal wieder gemerkt um wieviel empfindlicher ich im Moment in meinem Gef?hlsleben bin.

Ich frag mich nur wie das nun weitergehen soll... wenn eine Seite nur den Wunsch hat es zu kl?ren, die andere aber beleidigt spielt anstatt seinen Standpunkt zu vertreten (und das kann diese sehr gut!) - ich wei? nur ich bin richtig entt?uscht von dieser Person... was ich ihr auch deutlich in einer kurzen Karte, die ich ohne das Wissen meines Schatzes unter den Scheibenwischer ihres Autos geklemmt habe gesagt habe. Ob und wie sie nun darauf reagiert (es ging im Grunde in erster Linie um das Ignorieren von mir) wird sich zeigen und auch mein weiteres Handeln bestimmen.

Noch dazu kommt, dass mein Darm mal wieder auf den seelischen Stress reagiert und ich seit gestern Nachmittag ?belsten Durchfall habe... der mich sogar in der Nacht zweimal aus dem Bett geworfen hat und noch immer andauert. Ich mag nicht mehr
28.11.05 07:45


Konzentration wo bist du?

Hmm das ist echt ?bel im Moment, dass ich mir so schwer damit tue, mich l?nger auf etwas zu konzentrieren. Immer wieder schweifen die Gedanken ab... was in der Arbeit nat?rlich ganz toll kommt.

Gestern hatte ich irgendwie den ganzen Abend leichte Kopfschmerzen und war daher froh dass ich mich mit dem neuen PC-Spiel, das ich im Superangebot ergattert habe und um das ich schon lange herumschleiche, etwas ablenken konnte. Ge?rgert hatte ich mich ja wieder - hatten sich die Leute von Dell gestern tats?chlich bequemt mal auf meine Anfrage zu reagieren und als einzige Antwort: wenden Sie sich an den Kundendienst unter Nummer XXX. Klasse... gaanz toll. Und daf?r brauchen die zwei Werktage und nennen das gro?e Online-Support.

Gut ich rufe dort an und erkl?re mein Problem - falsches Motherboard, mit dem komme ich ned klar, da es nicht mal einen AGP Steckplatz hat. Ja ich bin zwei Tage nach der R?ckgabefrist aber ich will ja nix zur?ckgeben, sondern nur umtauschen. Egal - die zwei Tage sind dr?ber und "damit haben Sie Pech gehabt". Das ganze sehr "freundlich" und mit keiner weiteren Erkl?rung - oder halt doch ein "es geht halt nicht" kam noch nach. Und das von einem Unternehmen, dass Dienstleistung angeblich ganz hoch schreiben soll.

Ich kapier echt nicht wie man heutzutage ein Motherboard ohne AGP anbieten kann und dann noch nicht einmal darauf hinweist. Erst wenn man in der Konfiguration ewig rumklickt findet man als Steckplatzangabe 3 x PCI. Aber das so versteckt, dass man nur noch mit dem Kopfsch?tteln kann. Zudem rechnete ich ehrlich gesagt nicht damit, dass sowas ?berhaupt noch m?glich ist von einem solch gro?en Anbieter. Auf der Rechnung ist das Motherboard noch nicht mal genauer beschrieben, nur der Prozessor steht drauf; genauso wie auf der Bestellbest?tigung.

Ich hab erst mal einen deutlichen Beschwerdebrief geschrieben der heute noch zur Post geht - mal sehen was rauskommt dabei.

Ansonsten hatte mein Schatz bei seinem ersten Therapietermin ein sehr positives Erlebnis und kommt mit der Frau dort super klar und f?hlt sich wohl. Das nenne ich schonmal einen wichtigen Schritt nach vorne.
14.9.05 07:44


 [eine Seite weiter]